Engagement im Dorf

perspektywa hat sich zum Ziel gesetzt, bei den Menschen vor Ort anzusetzen und sie dabei zu unterstützten, sich untereinander zu vernetzen und gemeinsam handlungsfähig zu werden.

Im Zentrum des Engagements steht somit die Stärkung der Zivilgesellschaft in einzelnen Gemeinden. In diesem Sinne initiiert oder unterstützt perspektywa zunächst einmal Momente der Begegnung zwischen Deutschen und Polen, wie deutsch-polnische Bürgertreffs, ein gemeinsames Ernte- oder Weihnachtsfest. Bei diesen Begegnungen werden Bewohner*innen mit unterschiedlichen Ansätzen befragt, sei es in Form eines offenen Interviews oder eines moderierten Marktstandes. Sie erzählen, was ihnen besonders gut in ihrem Dorf gefällt, worauf sie stolz sind, was sie ihren Gästen gerne zeigen, aber auch was ihnen nicht so gut gefällt und wo sie sich Veränderungen wünschen. Die Ergebnisse dieser Gespräche sind eine gute Grundlage, um gemeinsam mit engagierten Menschen vor Ort passende Angebote, die sich an alle Einwohner*innen richten, zu entwickeln.

Beispielhaft für dieses Vorgehen steht die Zusammenarbeit von perspektywa mit der Gemeinde Blankensee:

Bereits im Jahre 2015 gab es zahlreiche Kontaktaufnahmen zu Bürger*innen, es wurden Vereinssitzungen besucht und erste Pläne entwickelt. Gemeinsam mit dem Bürgermeister und einigen Vereinen im Dorf wurde ein deutsch-polnischer Bürgertreff für das Folgejahr geplant und vorbereitet. Dabei hat es sich bewährt, im Vorfeld im Dorf von Haus zu Haus zu gehen, die Leute direkt am Gartenzaun anzusprechen und in die Planungen mit einzubinden.

Schließlich haben 2016 über 80 Einwohner*innen am Bürgertreff teilgenommen. Einblicke dazu:

Besonders gelungen waren die deutsch-polnischen Gespräche, die durch Sprachmittler*innen unterstützt wurden. Um diese Gespräche anzuregen, wurde ein Quiz veranstaltet. Diejenigen, die mit ihrem deutschen oder polnischen Nachbarn zusammenarbeiteten, erzielten dabei eindeutig die besseren Ergebnisse. Anschließende Gespräche wurden durch die Sprachmittler*innen mit Hilfe eines Fragenkatalogs strukturiert und auch dokumentiert. Auf die Frage, was ihnen in Blankensee und Pampow gefällt oder fehlt, äußerten viele den Wunsch nach besseren Freizeit- und Nahversorgungsmöglichkeiten. Die Veranstaltung war sowohl für perspektywa als auch für die Gemeinde Blankensee ein großer Erfolg.

Aufgrund dieser Erfahrung hat die Gemeinde Blankensee auf eigene Initiative und mit deutlich geringerer Unterstützung durch perspektywa im Ortsteil Pampow einen zweiten Bürgertreff durchgeführt. Bei einem dritten Treffen, das inzwischen als Bürgerstammtisch bezeichnet wurde, ging es um einen Überblick, welche Angebote in der Gemeinde Blankensee und der nahegelegenen polnischen Nachbargemeinde Dobra zu finden sind. Gemeinsam wurde ein Erkundungsausflug in die Partnergemeinde geplant und durchgeführt. Bei diesem Ausflug entdeckten die Teilnehmer*innen weitere Angebote und haben ausprobiert, wie es ist, im Lebensmittelladen, im Bäcker oder in der Apotheke ohne polnische Sprachkenntnisse einzukaufen bzw. spezielle Angebote, wie eine Schneiderei oder Sportanlagen, in Anspruch zu nehmen. Einblicke dazu:

Es war ein gelungener Ausflug mit nachhaltiger Wirkung. So verkündete eine der Beteiligten nach der Rückkehr, sie könne ihren Enkelkindern nun zeigen, was für attraktive Angebote es direkt vor der Haustür gibt, die das Leben angenehmer und leichter machen.

Beeindruckend war auch eine Diskussion nach einem Dorfkino-Abend im Herbst 2019 in Pampow. Dabei ging es weniger um die Herausforderungen des Lebens im Dorf, sondern die Teilnehmer*innen stellten an sich selbst die Frage, wie sie sich noch besser in das Dorf einbringen können.

Die Jugendfeuerwehr Rothenklempenow bzw. die Feuerwehr Blankensee sorgte bei jedem Bürgertreff zuverlässig für das leibliche Wohl. Ihr ist es zu verdanken, dass deutsche und polnische Bratwürste zu einem festen Bestandteil und inzwischen zu einer Art »Markenzeichen« der Veranstaltungen in Blankensee und Pampow geworden sind.

SharePrint