Vernetzung durch perspektywa

Eines der Ziele von perspektywa ist es, zivilgesellschaftliche Akteure, insbesondere aus Vereinen, miteinander zu vernetzen und gemeinsam handlungsfähig zu machen.

D afür wurde 2016 eine »Grenzlandwerkstatt Plus« gemeinsam mit dem Demokratieladen Anklam, der Friedrich-Ebert-Stiftung / Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern und dem RAA-Regionalzentrum für demokratische Kultur Vorpommern-Greifswald zur Vernetzung von deutsch-polnisch Engagierten und zur Erarbeitung konkreter gemeinsamer Vorhaben durchgeführt. Bei der zweitägigen Veranstaltung setzten sich verschiedene Arbeitsgruppen mit Themen wie Kultur, Sprache, Bürgerbeteiligung und Geflüchtete auseinander. Einblicke unter:

2018 fand das 1. Multiplikator*innen-Treffen für Vereine der Metropolregion in Szczecin (Stettin) statt. Dieses wurde gemeinsam von perspektywa, dem Inkubator Kultury Szczecin und dem RAA-Regionalzentrum für demokratische Kultur Vorpommern-Greifswald veranstaltet. Im Vorfeld dazu wurden auch einzelne Interessierte, aber vor allem Vereine angesprochen, was zu einer erfreulich hohen Zahl an Teilnehmer*innen aus der Uckermark, Vorpommern-Greifswald und Szczecin führte. Das Multiplikator*innen-Treffen in Szczecin kann als ein sehr erfolgreicher Auftakt eines Vernetzungsprozesses von regionalen Akteuren, die sich für mehr Bürgerbeteiligung einsetzen, gesehen werden. Darüber hinaus bleibt nicht nur die grenzüberschreitende Vernetzung, sondern vor allem auch die Vernetzung von Stadt und Land sowie zwischen verschiedenen Bundesländern als große Bereicherung festzuhalten. Einblicke unter:

Seit 2017 findet jährlich im Mai ein Grenzpicknick am Dreiländerpunkt zwischen Neu-Rosow, Pomellen und Kołbaskowo (Brandenburg-MV-Polen) statt. Den besonderen Reiz dieses Picknicks machen der ungewöhnliche Ort und die intensiven Gespräche aus. Jedes Jahr stößt das Grenzpicknick auf wachsendes Interesse. Damit hat sich dieses Treffen nicht nur zu einem der wichtigsten Gesprächsformate entwickelt, sondern stärkt auch die Netzwerke der Akteure untereinander. Den Ablauf des Grenzpicknicks bestimmen die Teilnehmer*innen selbst und können so auf die aktuelle Situation reagieren. Es sind nicht nur die Gespräche über die deutsch-polnische Nachbarschaft, die jedes einzelne Picknick bereichern. Es ist vor allem auch das deutliche Zeichen für ein europäisches Zusammenleben, das sie so wertvoll macht. Einblicke gibt es hier, hier, hier und in unserem Videoblog:

 

SharePrint